Kardiologische Praxis
Dr. med. univ. Wolfgang Jungmair

Neue Erkenntnisse

Kardio – MRT identifiziert Herzinfarktrisiko

Jul 13, 2013

Eine Megaanalyse von 19 Studien, ausgewertet von US-Wissenschaftlern, mit insgesamt 11.636 Patienten bestätigte was deutsche Forscher am Deutschen Herzzentrum Berlin und Heidelberg an 3.138 Patienten feststellten:

Bei einer MRT-Stressuntersuchung ohne Nachweis einer Durchblutungsstörung ist das Risiko einen Herzinfarkt zu erleben oder an einem zu versterben sehr gering (0,6%/Jahr), sodass in den darauffolgenden 3 Jahren  ein derartiges Ereignis unwahrscheinlich ist. Erst ab dem 4. Jahr nach der Untersuchung ist wieder ein Anstieg zu erwarten.

Weist die Kardio-MRT-Stressuntersuchung eine mangelhafte Durchblutung des Herzmuskels nach, haben die Patienten ein signifikant höheres Risiko einen Herzinfarkt zu erleben. Aus diesem Grund stellt sich die Indikation zur Herzkatheteruntersuchung, weil durch die Aufdehnung von Gefäßengstellen zukünftiger Herzinfarkte vemieden werden - im Vergleich zur alleinigen medikamentösen Therapie.

Ein Nachweis von alten Herzinfarktnarben stellt einen unabhängigen Risikofaktor für einen weiteren Herzinfarkt dar. Aus diesem Grund sollten solche Patienten engmaschig kontrolliert  und entsprechend medikamentös behandelt werden.

Fazit: Eine normale Kardio-MRT-Untersuchung schließt für die nächsten drei Jahre ein erhöhtes Herzinfarktrisiko aus. Weitere diagnostische Untersuchungen und Eingriffe können in dieser Zeit erspart bleiben.

Leider werden die Kosten einer Stress-MRT des Herzens zur Zeit nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Bis auf wenige spezielle Ausnahmen handelt es sich um eine privatärztliche Leistung. Private Krankenkassen erstatten die Kosten.

Bild:
Cardio-CT Anlage im CCB in Frankfurt
Gepostet am:
Jul 13, 2013
Quelle:
78.Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie 11.04. - 14.04.2013
Teilen per Knopfdruck:
weitere neue erkenntnisse